Zingel über Zingel

cz-lachendInfiziert habe ich mich mit 16 Jahren. Es war eines dieser Schlüsselerlebnisse im Leben eines Menschen. Eine Offenbarung, die man nie vergisst.

Ihr Name war Monitor 5. Sie war keine Schönheit, aber man stellte sie nicht in Frage und man verurteilte sie schon gar nicht wegen Ihres Äußeren. Denn was sie mit einem anstellte, sobald sich die ersten Takte Musik von ihren kapazitiv geregelten Membranen gelöst hatte, war schlicht hypnotisch. Mein älterer Bruder war damals im Besitz dieser Schallwandler, mit denen Backes & Müller den ersten großen Erfolg hatte und die auch heute – nach über 40 Jahren – immer noch mühelos in der Lage sind, Uneingeweihte in Staunen zu versetzen.

Ich jedenfalls hatte mir das Aktiv-Virus eingefangen und meine Reise durch die Audio Welt begann. Mangels Budget versuchte ich mich zunächst in der passiven Ecke und erfuhr über viele Jahre hinweg diese permanente Unzufriedenheit, die vermutlich die ganze HiFi-Szene antreibt. Immer stimmte irgendetwas nicht ganz, dauernd gab es Zweifel an der Authentizität der Wiedergabe. Hier ein Dröhnen, da eine Bedecktheit, dort ein Anflug von Klangverschmierung. Und immer standen die Monitor 5 meines Bruders als Referenzpunkt zur Verfügung. Es gab Momente, in denen ich ganz fest glaubte, dass meine ‘Anlage’ nun endlich perfekt sei. Ein kurzer Vergleich mit der Monitor 5 zeigte mir, dass ich nicht annähernd auf der Zielgeraden war. Und so resignierte ich zunächst.

DSC_3493Mein Studium der Nachrichtentechnik an der RWTH-Aachen bescherte mir viel abgehobene und trockene Theorie, aber zum Glück gab es auch den Bereich Technische Akustik. Hier war ich zu Hause und schrieb folglich auch meine Diplomarbeit zum Thema Raumakustik.

Als frisch gebackener Dipl.-Ing. ging es erst einmal ans Geldverdienen. Und als die ersten Taler verdient waren, mussten sie auch gleich wieder ausgegeben werden: für ein Paar BM 12. Diese Wandler besitze ich noch heute. Es sind natürlich noch einige hinzu gekommen.

In der Zwischenzeit haben so einige BMs meinen Weg gekreuzt. Viele davon habe ich genauestens studiert und instand gesetzt. Es blieb aber immer ein Hobby, wenn ich mich auch oft fragen lassen musste, ob ich denn überhaupt noch Zeit für meinen eigentlichen Beruf hätte. Ich hatte.

Es strichen noch einige Jahre ins Land bis die Entscheidung fiel, die Welt der Musikwiedergabe über aktive Schallwandler anderen Menschen professionell zugänglich zu machen. Es ist ein paradoxes Marktphänomen, dass die eigentlich haushoch überlegene Aktiv-Technik in den letzten 40 Jahren nur wenig Verbreitung fand. Ich werde dies nicht grundlegend ändern können, aber es muss sich ja jemand um die Menschen kümmern, die sich noch eine eigene Meinung bilden und auf diesem Weg zur aktiven Musikwiedergabe finden.

1988_BM_12_01Meine Kenntnisse in der Raumakustik kommen mir jetzt zugute. Denn eines wird in der Regel verschwiegen: die Unterschiede zwischen zwei verschiedenen Hörräumen sind meist weitaus größer als die Unterschiede zwischen zwei Lautsprechermodellen desselben Herstellers.

Heute, rund 30 Jahre nach meinem Schlüsselerlebnis mit der Backes & Müller Monitor 5, hat die Aktivtechnik nichts an Faszination eingebüßt und es ist immer wieder eine große Freude zu sehen, wie Musikfreunde zum ersten Mal in ihrem Leben vollkommen authentische Wiedergabe erleben und in sich aufsaugen. So etwas vergisst man nicht. Und es ist ebenso schön, dass dieses Erlebnis heute – nicht zuletzt auch durch den Gebrauchtmarkt – für jeden HiFi-Begeisterten erschwinglich geworden ist.

Ich bin mir nicht sicher, ob dieser kleine Exkurs in meine Historie Sie wirklich interessiert. Ich persönlich finde es immer schön, etwas von dem Menschen zu erfahren, dessen Geschreibe ich lese. Dies gilt besonders für solch kleine aber beständige Gemeinden wie die der Aktivhörer.

Bevor ich aber noch mehr Weisheiten preisgebe, widme ich mich lieber wieder dem ‘Erhören’ der jüngsten musikalischen Machenschaften – was ich Ihnen auch nur empfehlen kann. Wenn Sie das bei mir im Studio tun möchten, sind Sie ganz herzlich willkommen.

Ihr Christoph Zingel